Essen

Es verhungert kein Kind in Hoachanas. Allerdings gibt es etliche Kinder, die offensichtlich unterernährt sind. Sie sind einseitig ernährt – vorwiegend mit Maisbrei – und es gibt immer wieder Tage, an denen sie gar nichts bekommen. Dann trinken sie Wasser, um den Hunger zu bekämpfen. Dadurch werden sie leichter krank und können sich weder geistig noch körperlich optimal entwickeln.

Aus diesem Grund finanzieren etliche Paten ihren Patenkindern mit 200 Euro pro Jahr  eine tägliche Mahlzeit. Dieses Essen wird in den verschiedenen Suppenküchen während der Schulzeit zubereitet, da während der Ferien die meisten Kinder auf Farmen außerhalb von Hoachanas leben.

Wir rechnen mit 40 Schulwochen, wobei man mit fünf Euro einem Kind eine Woche lang eine einfache Mahlzeit kochen kann.